FANDOM


ImpftRüdiger

Rüdiger ist nicht geimpft !

Zur Vorbeugung der Krankheit Grippe’’’ mit den Symptomen

Schnupfen, Fieber, Reizhusten, Halsschmerzen und Kopfschmerzen sind typische Folgen. Die Vorbeugung der Krankheit Grippe erfolgt am effektivsten durch eine jährlich zu erneuernde Schutzimpfung.


Im Durchschnitt müssen in D…schland pro Grippesaison eine bis sieben Millionen Menschen zusätzlich vom Hausarzt (m/f)) behandelt werden. Das ist eine unvorhersehbare Schwankungsbreite. Jährlich gibt es das volle Risiko neu. Schwierige Fälle müssen sogar ins Krankenhaus. Als Komplikation treten Exsikkose und Pneumonie auf. Die Grippeimpfung hilft, diese Zahlen zu ’senken.'


……


Dieser Artikel oder Absatz ist noch ein Stub.

Du kannst PflegeABC-Wiki und anderen Pflegekräften helfen, indem du ihn passend erweiterst / ergänzt.

———————->
Vielen Dank !






Werbung für die ImpfaktionenBearbeiten

Mit einem „typischen“ Foto eines geplagten Menschen, hier Rüdiger genannt, werben Ärzte-, Apothekenvereinigungenund Krankenkassen 2016 wieder gemeinsam für die Impfung. (Bildbeispiel s. o.)

Impfung in GBBearbeiten

  • ALINA SCHADWINKEL: Im Schutz der Herde. (Ärzte in Großbritannien impfen Schulkinder mit Nasenspray gegen die Grippe. Damit wollen sie die ganze Nation vor der Infektion schützen. Dort wird Fluenz verabreicht, ein Lebendimpfstoff. Nasenspray-Versuch in drei Landesteilen. Eine Modellrechnung simulierte, nur 20 Prozent aller Kinder zu impfen statt spezielle Risikogruppen. In Deutschland steht das Robert-Koch-Institut (RKI) dem Vorhaben kritisch gegenüber.) Die Zeit vom 19.9.2013, S. 38 (Publ. in Plos Medicine folgt)

Mehr Literatur via

  1. Treanor JJ (2016) Influenza Vaccination. N Engl J Med 375:1261–1268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2. STIKO (2016) Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut – 2016/2017. Epidemiol Bull 2016:301–340Google Scholar
  3. 3. WHO (2016) Recommended composition of influenza virus vaccines for use in the 2016–2017 northern hemisphere influenza season. WHO, GenevaGoogle Scholar
  4. 4.STIKO (2016) Stellungnahme der STIKO zur Anwendung von Influenza-Lebendimpfstoffen bei Kindern in der Saison 2016/2017. Epidemiol Bull 2016:442–443Google Scholar

Siehe auch Bearbeiten